Leckortung bei Wasserschaden, Feuchte- & Rohrleitungsschaden an wasserführenden Leitungen

Zerstörungsfreie und kosteneffiziente Leckageortung von Wasserschäden durch moderne Mess- und Ortungstechnik

Sie haben einen Feuchtigkeitsschaden und wissen nicht woher die Ursache stammt?
Wir lokalisieren die Schadenursache: Unser modernes Equipment erlaubt uns eine schnelle und präzise Leckortung. Wir diagnostizieren zuverlässig den Verlauf wasserführender Leitungen, den Wasseraustritt und die genaue Position der Leckage. Wir ermitteln schnell selbst minimale Lecks oder Rohrbrüche an Heizungsrohren oder der Fußbodenheizung, Wasserleitungen, Abflussleitungen. Gleiches gilt für die Analyse von Feuchteschäden durch mangelhafte Abdichtung der Gebäudehülle. Je nach baulicher Gegebenheit, lassen sich die Ursachen für Feuchtigkeit und Leckagen eingrenzen und punktgenau orten. Informationen zur Leckageortung auf Flachdächern finden Sie auf unserer Themenseite.

Leckageortung von Wasserschäden - zerstörungsfrei und kosteneffizient

Ob Rohrbruch, Kondensatschaden oder fehlerhafte Abdichtung – durch modernste Messtechniken lokalisieren wir jeden Schaden.
Bei der Leckortung untersuchen wir genau, wie der Feuchtigkeitsschaden entstehen konnte und reduzieren das Schadenvolumen. Profitieren Sie von unserer langjährige Wasserschaden-Erfahrung. Mit Hilfe modernster Leckortungsverfahren vermeiden wir zusätzliche Beschädigungen an der Bausubstanz, wie unnötige Bauteilöffnungen. Die Zerstörung von Wand- und Bodenbelägen kann größtenteils vermieden werden.

Nach der Leckortung des Wasserschadens können sich unsere Installateure auf die Reparatur konzentrieren. Die Beseitigung der Leckstelle und erforderlichen Prozesse der Trocknungs- und Sanierungsmaßnahmen können umgehend eingeleitet werden.

  • Leckortung von Wasserschäden jeder Art
  • Präzise Bestimmung der Leckstelle
  • Leckortung wasserführender Leitungen
  • Leckortung bei Feuchteschäden
  • Zerstörungsfreie & kosteneffiziente Lecksuche
  • Fachgerechte Ursachendiagnose des Lecks
  • Schadeneingrenzung durch Sofortmaßnahmen
  • Detaillierter Schadenbericht für die Versicherung

Bei einem Wasserschaden müssen Ursache und Schadenausmaß umfassend erkannt werden. Zur Vermeidung von flächendeckenden Schäden, sind die Leckortung an Wasserleitung, anderen wasserführenden Leitungen und eine genaue Schadensdiagnose notwendig. Andernfalls können verehrende Folgeschäden entstehen, beispielsweise durch den Wasseraustritt in Hohlräume. Um eine Schadenausweitung zu vermeiden, muss im Falle eines Feuchte- oder Wasserschadens schnell reagiert werden.

Bereits nach wenigen Tagen kann der Prozess der Schimmelbildung eintreten. Mehr Informationen zum Thema Schimmel finden Sie auf unserer Themenseite Schimmelsanierung.

Als Fachbetrieb für Wasserschadensanierungen dokumentieren wir das Schadenereignis für Ihren Gebäudeversicherer. Bei Bedarf wickeln wir den Schaden komplett und direkt mit Ihrer Versicherung ab:

Leckortung, Ursachenanalyse, Schadendiagnose, Bautrocknung und Wasserschadensanierung.

Rohrbruch, Feuchte- oder Wasserschaden – was tun?

Leckagen schnell aufspüren, heißt Folgeschäden vermeiden

Sie haben Fragen? Wir haben die richtigen Antworten für Sie.

Rufen Sie uns an. Vereinbaren Sie auch kurzfristig einen Termin.
Unsere Spezialisten helfen Ihnen schnell und fachgerecht. Hamacher Brand- & Wasserschadensanierung, Ihr Spezialist für Leckageortungen.

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen schnell und unkompliziert.

+49 2801 7009920 Hamacher Brand- und Wasserschadensanierung

Moderne Methoden der Leckortung bei Wasserschaden und feuchten Baukörpern

  • Leckortung mit Hilfe der Neutronensondenmessung

    Die zu untersuchende Fläche wird mit Neutronen bestrahlt. Die atomaren Teilchen werden durch das Treffen auf Wasserstoffatome verlangsamt und geben eine Strahlung ab. Mit Hilfe von Detektoren wird die Strahlungsmenge in Messwerte umgewandelt. Auf diese Weise wird die Feuchtigkeit in den Flächen gemessen.

  • Infrarot-Thermographie zur Leckortung bei wasserführenden Leitungen und Heizungsrohren

    Die Infrarot-Thermographie ist ein berührungs- und zerstörungsfreies Verfahren zur Leckageortung. Mit Hilfe von Thermografiekameras lassen sich Wämestrahlungen und Temperaturunterschiede abbilden. Leckagen an Rohrleitungen werden in einem Thermobild visuell dargestellt.

  • Tracergasverfahren zur Leckageortung leckgeschlagener Rohrleitungen

    Defekte Rohrleitungen werden entleert und mit dem Messgas befüllt. Die Leckstelle wird durch das Austreten des Formiergases an der beschädigten Stelle identifiziert. Das Gas diffundiert durch Bauteile aus Beton, Estrich und auch Fußbodenbeläge. Es wird mit Hilfe des Tracergasmessgerätes im Bereich der Leckage nachgewiesen.

  • Hydrostatische Verfahren zur Druckprüfung an wasserführenden Leitungen und Heizungsrohren

    Zur Leckageortung wird ein Rohrleitungsnetz unter Wasserdruck gesetzt oder mit Druckluft befüllt. Diese Methode der Leckortung kommt zur Anwendung, wenn unklar ist, welche Rohrleitung für die Leckage verantwortlich ist.

  • Elektro-Akustische Leckortung durch Schallwellenmessung

    Mit feinsten Akustiksensoren werden die Leitungsverläufe auf Leckagegeräusche abgehört. Durch die Schallwellenmessung können Lauf- und Tropfgeräusche wahrgenommen werden. Das Elektro-Akustik-Verfahren dient dem Auffinden von Undichtigkeiten im Bodenaufbau, Schächten und Wandflächen.

    .

  • Elektronische Messverfahren zur punktgenauen Ortung von Rohrleitungsleckagen

    Mit Hilfe von Kapazitiv- bzw. Widerstandsmessverfahren wird der Feuchtigkeitsschwerpunkt bestimmt. So kann das Leck zuverlässig identifiziert und behoben werden. Das Verfahren ermöglicht die Feuchtemessung in gefliesten Bereichen sowie Estrichen mit darunter liegender Fußbodenheizung.

  • Leckageortung in Rohrleitungen mittels Kamerabefahrung

    Die Rohrkamera wird zur Leckageortung in Rohrleitungen eingesetzt. Die Kamerabefahrung eignet sich für jede Rohrleitung bis 10 m Länge und 5 cm Mindestdurchmesser.

  • Videoskopie - endosskopische Leckortung

    Die endoskopische Leckageortung ermöglicht eine zerstörungsarme Sichtprüfung schwer zugänglicher Bereiche. Undichtigkeiten in Hohlräumen, an verdeckten Rohrleitungen, Abwasserleitungen oder unter Putz verlegten Fallrohren können auf diese Weise untersucht werden.

  • Chemische Messverfahren zur Prüfung von Belegereife und Restfeuchte in Estrichen

    Bestimmung des Feuchtegehalts von Baustoffen mit Hilfe der CM-Messung. Das CM-Messverfahren wird nicht zur Leckageortung im Falle eines Wasserschadens eingesetzt. Es dient ausschließlich der Bestimmung der Belegreife und Restfeuchtigkeit in frisch verlegten Estrichen.

Ihre Vorteile mit Hamacher Brand- und Wasserschadensanierung an Ihrer Seite

  • Langjährige Erfahrung im Umgang mit Feuchte- und Wasserschäden

  • Modernste Messtechnik

  • Meisterbetrieb mit qualifiziertem Fachpersonal

  • Abwicklung mit der Versicherung

  • Dokumentierte Schadenaufnahme

  • Professionelle Schadenbeseitigung über alle Gewerke

  • Kompetent, zuverlässig & termingerecht

Sie haben Fragen zur Leckortung?

  • Wer übernimmt die Kosten einer Leckortung?

    In aller Regel trägt Ihr Wohngebäudeversicherer die Kosten für eine Leckageortung. Als ausgewiesener Fachbetrieb wickeln wir die Leckortung und die Behebung des Wasserschadens direkt mit der Versicherung ab.

  • Wieso ist eine Leckortung wichtig?

    Selten ist die Ursache eines Wasserschadens offensichtlich und sichtbar, wie ein Rohrbruch oder eine Überschwemmung. Selbst kleine unentdeckte Lecks Rohrleitungen führen mit der Zeit zu großflächig feuchten Wänden. Deshalb muss die Leckage und die Ursache für einen Wasserschaden so schnell wie möglich gefunden werden.

  • Wer informiert die Versicherung?

    Einen Wasserschaden melden Sie Ihrer Versicherung sofort. Prüfen Sie zunächst den Schaden selbst und wie Sie versichert sind. Durch Sie verursachte Schäden an fremdem Eigentum melden Sie Ihrer Privathaftpflichtversicherung. Bei Beschädigung Ihres Hausrates, ist Ihre Hausrat- oder oder Elementarversicherung zuständig. Einen Wasserschaden am Gebäude muss der Wohngebäude- und Elementarschutzversicherung gemeldet werden. Wir unterstützen sie gern.

  • Welche Schäden übernimmt die Versicherung?

    Ist der Wasserschaden durch die Versicherung gedeckt, werden in aller Regel folgende Kosten komplett übernommen: Kosten für die Beseitigung Schadensursache. Kosten für weitere Beschädigungen an Bausubstanz und Einrichtung. Kosten für die Wasserschadenbeseitigung, Sanierung und notwendige Reparaturen.

  • Was tue ich bei einem Wasserschaden?

    Stellen Sie Wasser und Strom ab. Bringen Sie Mobiliar und Hausrat in Sicherheit. Beseitigen Sie wenn möglich das Wasser und informieren Sie Ihre Versicherung in den nächsten 24 Stunden. Mit moderner Leckortung finden wir die Schadensursache schnell und vermeiden weitere Schäden.

  • Wer zahlt den Folgeschaden?

    Ist der Wasserschaden durch die Versicherung gedeckt, werden auch die Sanierung und etwaige Folgeschäden übernommen.

  • Wozu bin ich verpflichtet in einem Schadenfall?

    Im Schadenfall sind Sie dazu verpflichtet, alles zu tun, um größeren Schaden an Bausubstanz, Hausrat usw. zu vermeiden. Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen schnellstmöglich weiter, von der Leckageortung bis zur Wasserschadenbeseitigung.

Sie haben einen Wasser- oder Feuchteschaden?

Wir beraten Sie gerne! Von der Leckortung bis zur kompletten Sanierung aus einer Hand!